Welcher Kredit ist am besten

Was ist der beste Kredit?

Minimierung des Risikos und Steigerung der Portfolio-Effizienz Während es kein Geheimnis ist, dass sich der weltweite Rentenmarkt inmitten eines paradigmatischen Wandels bewegt, der über die üblichen Debatten über Rendite- und Spreadverengungen hinweggeht, wird die veränderte Marktentwicklung kaum hervorgehoben, vor allem wenn man die daraus folgenden Folgen für institutionelle Anleihenanlagen und zukünftige Allokationsentscheidungen einbezieht. In zwei großen Weltmärkten, Deutschland und den USA (siehe Grafik 1 und Grafik 2), ist die Marktveränderung klar zu sehen, die beide in den vergangenen zwei Dekaden einen Renditerückgang bei den Anleihen erfahren haben, der in den vergangenen zwei Jahren seinen Tiefpunkt erreicht hat. Die langfristig sinkenden Zinsen haben den Zinsen für festverzinsliche Wertpapiere einen starken Rückenwind verschafft.

Die Vollendung des geldpolitischen Supercyclus erfordert daher ein besseres Wissen über die bisherigen Treiber der Rentenrenditen in der sich verändernden Anlagelandschaft. Anders ausgedrückt, die Anlageexperten benötigen heute neue Leitlinien für Investitionen in Festzinsanlagen. Deshalb glauben wir, dass es sich lohnt zu erforschen, wie Anleger für das Risiko belohnt wurden, indem sie vergangene Erträge innerhalb der verschiedenen Anleihensektoren in ihre Komponenten aufteilen.

Die Research-Ergebnisse (siehe Grafik 3) beruhen auf Festzinsrenditen aus acht unterschiedlichen Anlagesegmenten von Jänner 1997 bis Jänner 2018, jedoch mit etwas kürzerem Zeithorizont für die europäischen High Yield-Anleihen (ab Jänner 1998) und Leveraged Loans (Januar 2002). In den USA und Europa, die die Basis für die Rentenanlagen vieler institutioneller Investoren darstellen, haben Investment Grade-Staats- und Industrieanleihen in der vergangenen zwei Jahrzehnte den größten Teil der risikolosen Zins- und Laufzeitprämienrenditen erwirtschaftet, wie die folgende Grafik zeigt.

Die risikofreie Verzinsung ist die rechnerische Verzinsung, die ein Investor durch die Investition in ein risikofreies Papier erzielen würde, während die Fälligkeitsprämie die für den langen Zeitraum der Mittelbindung im Verhältnis zu kürzeren Perioden bezahlte Mehrrendite ist. Die Beiträge dieser beiden Größen waren für die sichersten Anlagen am höchsten und wurden dann in den einzelnen Kreditbereichen nach Größenordnung ausgefiltert, blieben aber in allen Faellen bedeutsam.

Allerdings stellte die überhöhte Kreditrendite den größten Performancebeitrag von hochverzinslichen Anleihen und Leveraged Loans sowohl in den USA als auch in Europa dar. Der Überschuss an Kreditrendite ist der Wert, den ein Investor für die Aufnahme von Bonitätsrisiken wie potenziellem Zahlungsausfall und Zahlungsunfähigkeit erhält. Der Überschuss an Kreditrendite ist derselbe. Auch wenn die Weltzinsen weiter ansteigen, reichen die risikolosen und langfristig angelegten Beiträge zur Gesamtrendite nach wie vor nicht aus, um den Bedürfnissen vieler institutioneller Investoren gerecht zu werden.

Obwohl Investoren in der Vergangenheit für die Übernahme eines Fälligkeitsrisikos honoriert wurden, ist dies wohl nicht mehr der Fall. In der Vergangenheit wurden die Investoren für die Übernahme eines Fälligkeitsrisikos entschädigt. Institutionen, die im wesentlichen von Investment-Grade-Anleihen abhängig sind und ihre langfristige Anlageperformance steigern wollen, können eine Veränderung des Mixes ihrer Rentenanlagen in Betracht ziehen. der Fokus liegt auf der Verbesserung der Performance.

Sie können vor allem in Betracht ziehen, das Risiko längerfristiger Investitionen zu verringern und kurzfristigere Anlageformen hinzuzuziehen, die einen erheblichen Teil ihrer gesamten Rendite aus Überschüssen bei Krediten erzielt haben. Institutionen, die das Ertragspotenzial steigern wollen, können glauben, dass die Zuteilung zu nicht Investment-Grade-Assetklassen eine erhöhte Risikobereitschaft erfordert.

Unsere Analysen zeigen im Gegenteil, dass eine Zuordnung zu Schuldtiteln unterhalb der Investmentgrade-Kategorie Diversifikationsvorteile mit sich bringt, die die Portfolio-Volatilität reduzieren können. Kürzlich haben wir von Jänner 1994 bis Jänner 2018 eine Untersuchung auf der Grundlage historischer monatlicher Renditendaten vorgenommen, die ein US-Gesamtportfolio und ein gleichgewichtetes Portfolio von US-hochverzinslichen Anleihen und Darlehen darstellen (abgesichert gegen Euro-Renditen).

Die von uns durchgeführte Studie zeigt, dass eine Zuteilung von 30% an Hochzinsanleihen und Krediten in Verbindung mit einem entsprechenden Abbau des gesamten US-Anleihenportfolios zu einem optimierten festverzinslichen Portfolio führt (siehe Grafik 4). Ein solcher Zuweisung würde zu einer erhöhten Verzinsung bei geringerer Schwankungsbreite und damit zu einer Verbesserung der risikoadjustierten Verzinsung der Erträge beitragen. Unsere Untersuchungen haben aufgezeigt, dass es viel zu sagen gibt, wenn es darum geht, in einem modernen Umfeld alternativer Kreditanlagen zu investieren.

Eine gute Möglichkeit dazu bieten Multivermögenskredit- (MAC)-Strategien, da sie spezifisch auf die Berücksichtigung von Risikoprämien ausgelegt sind. Unsere Analysen haben zwar den Nutzen der Übernahme von zwei der großen Kredit-Assetklassen (HY und Loans) aufgezeigt, aber es gibt eine Vielzahl von Sub-Assetklassen und Anlagemöglichkeiten innerhalb des Multi-Asset-Kreditbereichs wie EMD, MBS, ABS, CMBS.

Derzeit verlassen sich viele Investoren in den USA und Großbritannien auf eine spezielle MAC-Allokation, um Credit Spreads zu verwenden, Portefeuilles zu streuen und risikoadjustierte Erträge zu erwirtschaften. Eines, das den überschüssigen Kreditrisiken innerhalb eines festverzinslichen Anlagekonzepts eine höhere Priorität beimisst. Obwohl die Aufschlüsselung der historischen Erträge verdeutlicht, dass das Ausfallrisiko eine wichtige Quelle für die Gesamtrendite von hochverzinslichen Anleihen und Krediten ist, haben diese fremdfinanzierten Sektoren in der Regel auch ein niedrigeres Fälligkeitsrisiko als Renten.

Durch die Allokation von 30% des Gesamtportfolios auf eine gleich gewichtete Hochzinsanleihe und Kreditzuteilung können nach unserer Einschätzung in nahezu jedem Fall risikoadjustierte Erträge gesteigert und Inanspruchnahmen reduziert werden. Entscheidend ist, dass unsere Analysen, die die Vorzüge einer gezielten Kreditvergabe aufzeigen, auf der Grundlage historischer Erträge in einem sinkenden Zinsniveau erfolgen.

Im Zuge der steigenden Zinssätze dürften die Leistungen noch attraktiver werden. Kreditchancen können durch individuelle Sub-Assetklassen oder durch die Integration einer Multivermögenskredit- (MAC)-Strategie ausgenutzt werden. Dadurch werden Investitionen weiter diversifiziert und das Risiko reduziert.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum